EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Schwelm von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Streckeneröffnung Die Bauarbeiten an der Strecke Elberfeld - Dortmund begannen 1845. Am 9. Oktober 1847 eröffnete die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft (BME) ihre erste 10,63 Kilometer lange Teilstrecke nach Schwelm. Die 58,2 Kilometer lange Gesamtstrecke zwischen Elberfeld (heute Wuppertal Hbf) und Dortmund wurde am 29. Dezember 1848 für den Güterverkehr und am 9. März 1849 für den Personenverkehr in Betrieb genommen.

Das Empfangsgebäude Schwelm

Das zweistöckige, mehrgliedrige Stationsgebäude in Seitenlage war ein Putzbau nach Entwürfen des Architekten Otto Schäfer. Das Bauwerk ging mit der Streckeneröffnung 1847 in Betrieb. Es bestand an der Ortsseite aus zwei turmartigen Gebäudeteilen mit Walmdach, die aus der Bauflucht ragten. Sie wurden durch einen Querbau mit Mezzanin (Halb- oder Zwischengeschoss) mit Satteldach flankiert. Auf der Gleisseite wurde auf die Halb- und Mittelgeschosse verzichtet. Die Gebäudeteile besaßen Rechteckfenster mit verziertem Werksteinrahmen, deren Oberfenster durch halbrunde Fassadenteile, die den Eindruck von Rundbogenfenstern vermitteln sollten. Im Gebäude gab es Wartesäle für die unterschiedlichen Wagenklassen, Fahrkarten- und Gepäckausgabe, ein Bahnhofsrestaurant sowie weitere Diensträume. Den Bahnhofsvorplatz plante der Architekt als Grünanlage mit Bänken und Spielplatz. Der Hausbahnsteig war zum größten Teil überdacht (siehe Bild oben rechts). Auf der gegenüberliegenden Gleisseite war ein Güterschuppen mit Seiten- und Kopframpe entstanden. Später wurde daraus ein Güterbahnhof mit mehreren Industrieanschlüssen. Der Bahnhof besaß eine Güterabfertigung und gehörte 1938 zur Rangklasse III. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen 1861 verlegte die BME ein zweites Streckengleis. Ein zweiter Bahnsteig kam hinzu. Da der Bahnhof sehr zentral in der Stadt lag, wurde der Gleiszugang durch ein Eisengitter verhindert, der für die Bahnbediensteten zwei kleine Pforten besaß. 1865 wurde das Stationsgebäude im Westen um einen traufenständigen, einstöckigen Anbau ergänzt. Die beiden quadratischen Gebäudeteile erhielten an der Ortsseite in beiden Stockwerken drei gereihte (mit einem Rahmen zusammengefasste) Rundbogenfenster. Östlich des Gebäudes war ein separates Wohnhaus für die Bahnbediensteten entstanden. Am 20. Dezember 1848 erfolgte die Inbetriebnahme der 44,84 Kilometer langen Strecke nach Dortmunderfeld über Witten für den Güterverkehr und am 9. März 1849 für den Personenverkehr. 1902 entstand ein Personentunnel zum überdachten Inselbahnsteig. Zwei Stellwerksgebäude wurden errichtet. Nach 1910 erhöhte die Preußische Staatsbahn (P.St.B) durch Halbgeschosse (letztes Geschoss ohne Dachschräge unter dem Dach) die beiden quadratischen Gebäudeteile an der Ortsseite. Gleichzeitig baute sie im Westen einen weiteren zweistöckigen Anbau mit Walmdach hinzu. Er gab dem Gebäude erst eine Symmetrie. Auf der Gleisseite wurden diese Änderungen nicht vorgenommen. Fazit: Wer das ursprüngliche Aussehen des Stationsgebäudes sehen möchte, geht auf den Bahnsteig (siehe Panorama unten rechts). Vor 1930 erhielt das Stationsgebäude an der Ortsseite einen Flachdachvorbau als Windschutz. Für den Güterverkehr von Wuppertal-Langerfeld nach Schwelm wurde die 3,01 Kilometer lange Verbindung am 1. Oktober 1914 in Betrieb genommen. Die letzte Baumaßnahme fand am 15. Mai 1934 statt, bei der die 17,05 Kilometer lange Strecke von Bommern Höhe über Gevelsberg nach Schwelm eröffnet wurde. 1986 baute die DB ein neues Stellwerksgebäude mit moderner Technik, die die beiden Stellwerke ersetzte. Sie wurden noch im gleichen Jahr abgerissen. Am 25. Mai 1988 erfolgte der Anschluss an das S-Bahn-Netz Rhein-Ruhr. Dafür wurden nach zehnjähriger Bauzeit 78 Kilometer Gleis verlegt, 60 neue Brücken und ein 480 Meter langes Kreuzungsbauwerk gebaut. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude erhielt im Laufe der Zeit weitere einstöckige Flachdach-Anbauten. Dadurch verlor das Gebäude seine Symmetrie. Es ist weitgehend im Zustand von 1920 erhalten.
Bilder Schwelm
Bahnhof um 1904
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 9. Oktober 1847 nach Schwelm. Also zwölf Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Schwelm hatte zu diesem Zeitpunkt 7.900 Einwohner (Ende 2020 waren es 28.590 Einwohner).
Bahnhof um 1904 Aachen - Kassel Aachen Hbf Kassel Hbf

Bahnstation Schwelm

Planung und Konzession PANORAMA Witten - Schwelm Witten Hbf Schwelm