EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Am 10. Januar 1861 wurde die Eisenbahnstrecke Betzdorf- Siegen der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft fertiggestellt. Am 6. August 1861 folgte die Ruhr-Sieg-Bahn der Bergisch-Märkischen Eisenbahn- Gesellschaft. Siegen war jetzt Kopf und gleichzeitig Durchgangsbahnhof. Das Empfangsgebäude mit Strukturputz versehen, wurde im klassischen fünfteiligen Grundriss entworfen. Drei Giebel stehen in Richtung Straßen- und Bahnsteigseite. Im Mittelteil befand sich die Schalterhalle, im östlichen Flügel die Warteräume und das Bahnhofsrestaurant. Im westlichen Flügel waren die Abfertigungs- und Diensträume untergebracht. Ein Ringlokschuppen, Güteranlagen und Wasserturm vervollständigten den Bahnhof. Am 1. Dezember 1915 wurde die Verbindung nach Weidenau durch die Preußisch-Hessische Staatseisenbahn eröffnet. Seit dieser Zeit verkehren die durchgehenden Züge von Hagen nach Frankfurt über Siegen-Weidenau. Der Bahnhof Siegen wird nicht angefahren. Das Empfangsgebäude und der Ringlokschuppen sind in ihrer Grundsubstanz bis heute erhalten geblieben. 2013 ist der Bahnhof saniert worden. Siegen wird 2017 zum Hauptbahnhof umbenannt.
Bahnhof um 1900
Bilder Siegen
Luftaufnahme
Bahnhof um 1900 Hagen - Haiger Hagen Hbf Haiger Siegstrecke Betzdorf (Sieg) Siegen Bahnstation Siegen Bahnstation Siegen
nach oben  > nach oben  >