© Copyright 2000 - 2017 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Die Teilstrecke der Eisenbahnstrecke von Wanne-Eickel nach Hamburg (Hamburg- Venloer Bahn) von Osnabrück bis Hemelingen eröffnete am 15. Mai 1873 den Betrieb. Die Verlängerung nach Bremen wurde am 16. August 1870 fertiggestellt. Das aus Backstein gebaute Empfangsgebäude ist 1874 fertiggestellt worden. Der Bahnhof trug damals den Namen Syke Ost. Bereits zwei Wochen nach Eröffnung der Station trafen zu Pfingsten insgesamt 1.700 Ausflügler von Bremen kommend in Syke ein. Die Besucherzahlen hielten sich über Jahre hinaus auf hohem Niveau. Am 6. Juni 1900 eröffnete die meterspurige Kleinbahn die 29 km lange Eisenbahnverbindung von Syke nach Hoya. Die Kleinbahn verfügt in Syke Ort (heute Syke Stadt) über einen Bahnsteig, der direkt am Hansahaus liegt. Die Strecke führte dann weiter zum Bahnhof Syke Ost, wo die Kleinbahn über umfangreiche Gleisanlagen und einen Lokschuppen verfügte. Ein Gleis führte direkt an den Güterschuppen vom Bahnhof Syke. Dort wurden die Güter direkt auf die Staatsbahn umgeschlagen. 1913 wurden die Gleisanlagen erweitert. Das Empfangsgebäude ist ein Baudenkmal.
Syke Z Bahnhof iel
Die Eisenbahn “kam” am 15. Mai 1873 nach Syke. Also 35 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Syke hatte zu diesem Zeitpunkt 1.550 Einwohner (Ende 2015 waren es 24.018 Einwohner).  
Bilder Syke
Bahnhof um 1900
Luftaufnahme
Bahnhof um 1900 PANORAMA
Wanne-Eickel - Hamburg
nach oben  > nach oben  >