© Copyright 2000 - 2017 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Schlüchtern
Bilder Schlüchtern
Luftaufnahme
Die Kurhessische Staatsbahn begann 1863 mit den Bauarbeiten auf dem 29,11 km langen Streckenabschnitt der Kinzigtalbahn von Steinau (Kr. Schlüchtern nach Neuhof (Kr. Fulda), die am 15. Dezember 1868 eröffnet wurde. Dabei entstand auch die Spitzkehre über den Bahnhof Elm. Dadurch konnte der Hessische Landrücken zwischen Vogelsberg und Röhn umfahren werden. Kurhessen wurde 1866 durch das Königreich Preußen annektiert, das den Weiterbau der Kinzigbahn übernahm. 1868 wurde auch das Empfangsgebäude mit H-förmigen Grundriss in Betrieb genommen. Das zweistöckige Gebäude war ein verputzter Backsteinbau mit Bogenfenstern. Im Westen des Empfangsgebäudes befand sich der aus Sandstein gebaute Güterschuppen mit segmentbögigen Öffnungen. 1909 begannen die Bauarbeiten am Schlüchterner Tunnel, der am 1. Mai 1914 in Betrieb genommen wurde. Jetzt konnten die Züge ohne in Elm kehrt zu machen direkt nach Bebra durchfahren. Schlüchtern wurde um 1910 zum Trennungsbahnhof umgebaut. Dabei erhielt der Bahnhof eine Unterführung zu den Bahnsteigen mit überdachten Treppenaufgängen aus Glas und Eisen mit den typischen Formen des Jugendstils. Die Bahnhofsgebäude stehen unter Denkmalschutz.
Z Bahnhof iel
Frankfurt - Göttingen
Elm Schlüchtern Flieden Vollmerz Streckenverlauf vor 1914
nach oben  > nach oben  >